Das Problem

Die Altersweitsichtigkeit beim Radfahren hat mich natürlich auch erwischt. Trotz aller Fitness läßt sich das Thema nicht vermeiden und ist irgendwie vorprogrammiert. Meine Brille mit entsprechend eingeschliffenen Gläsern aufzurüsten lehne ich (noch) ab. Ich rutsche die Brille bei Bedarf einfach ein Stück nach vorne und dann geht’s. Beim Radfahren benutze ich allerdings Kontaktlinsen. Und die kann man nicht nach vorne rutschen. Und lesen mit den Kontaktlinsen ist echt schwer. Ärgerlich, wenn man unterwegs mal eine Speisekarte lesen will oder die Ursache für einen Platten finden muß.

Die Lösung?

Vor einiger Zeit habe ich in einer Radzeitschrift die HydroTac Linsen entdeckt. Und war natürlich sofort interessiert. Die Linsen werden einfach mit einem Tropfen Wasser eingeklebt. Zum Beispiel in eine Radbrille. Fertig. Kann es so einfach sein? Klappt das?

Altersweitsichtigkeit beim Radfahren: Die Hydrotac-Linsen - iamcycling.de
Altersweitsichtigkeit beim Radfahren: Die Hydrotac-Linsen

Die Vorbereitung

Mittlerweile gibt es die Leselinsen schon bei Amazon für 17 Euro (Stand 02.06.2020). Ich hatte mein Paar direkt beim Hersteller in Italien für 27 Euro das Paar zuzüglich Versand bestellen müssen. Es hat eine Weile gedauert, bis sie da waren. Dann hat es nochmal eine Weile gedauert, bis ich sie ausprobiert habe.

Etwas Vorarbeit vor der Verwendung muß man leisten. Bei youtube gibt es ein Video, das zeigt, wie man die Linsen schneiden und an die Brille anpassen sollte. Das habe ich auch gemacht. Erst wenig, dann genauer. Etwas gezweifelt habe ich, ob die Linsen unterwegs halten würden oder doch verloren gehen.

Altersweitsichtigkeit beim Radfahren: Die montierten Hydrotac-Linsen - iamcycling.de
Altersweitsichtigkeit beim Radfahren: Die montierten Hydrotac-Linsen

Die Praxis

Und dann bin ich mal damit gefahren. Es funktionierte problemlos. Da man auf dem Rad entweder nach vorne schaut oder auf den Radcomputer, habe ich die Linsen fast gar nicht bemerkt. Meine Altersweitsichtigkeit beim Radfahren hatte ich fast vergessen. Den Radcomputer konnte ich hervorragend ablesen. Wie früher.

Probleme hatte ich einmal unterwegs beim Anhalten. Ich bin gestolpert und wäre fast gefallen. Mir wurde schummerig weil ich zwischen beiden Sichtfeldern der Brille hin- und hergeirrt bin. Ich denke, mir fehlt nur etwas Übung. Ich hätte die Brille ja auch einfach absetzen können. Es ist schon etwas anders als mit meiner „normalen“ Brille.

Die Bewertung

Ab sofort werde ich regelmäßig mit den Linsen fahren. Ein Reservepaar habe ich auch schon bestellt.

Die Kundenbewertungen bei Amazon decken sich mit meinen bisherigen Erfahrungen.

Ein Kritikpunkt war, daß die Linsen nach einer Reinigung beschädigt waren. Da es ein Kunststoff ist, versteht es sich von selbst, daß man sie nicht mit einem aggressiven Reiniger behandeln kann.

Ein anderer Kritikpunkt war, daß die Qualität nicht an eine Brille herankommt. Das ist auch logisch, da es sich um einen Behelf für besondere Anwendungen und Situationen handelt und nicht um eine vollwertige Brille.

Nach meinen bisherigen Erfahrungen empfiehlt es sich, die Linsen möglichst gut an die Form der Brille anzupassen und den „eingeschränkten“ Sichtbereich auf die erforderliche Größe zu beschränken.

Für die Reinigung reicht Wasser und Seife. Bevor die Linsen „montiert“ werden sollten Linsen und Gläser so gereinigt werden. Dadurch ist eine gute Haftung gewährleistet. Andrücken der Linsen entfernt überschüssiges Wasser . Dennoch braucht es etwas, bis die Linsen auf den Gläsern angetrocknet sind und verwendet werden können. Im nassen Zustand verrutschen sie relativ leicht. Sind sie aber etwas angetrocknet, kann man sie auch vorsichtig wieder mit Wasser und Seife reinigen, um die Montagespuren der Hände zu entfernen.

Mein Resümee

Aus meiner Sicht ein vernünftiges Produkt zu einem tollen Preis. Es löst das Problem Altersweitsichtigkeit beim Radfahren auf gute Art und Weise und ohne großen Aufwand.