Soviel kostet die Fahrrad-Mitnahme bei der Lufthansa

This post is also available in: English (Englisch)

Die Flugbuchung zum Frühjahrs-Trainingslager in Mallorca stand an. Dabei bin ich zum ersten Mal der neuen Gepäckregelung der Lufthansa begegnet. Gut, wenn man die Regelungen zur Fahrrad-Mitnahme im Flugzeug bei der Lufthansa kennt. Deshalb findet ihr hier meine Erfahrung und Tipps.

Flugbuchung zum Trainingslager nach Mallorca

Ich wohne in Dresden. Deshalb kommen für mich die Flughäfen Dresden, Berlin oder Prag in Frage. Ab Berlin und Prag fliegen auch Billigflieger. Ab Dresden gibt es mitunter günstige Angebote der Lufthansa. Meist sind es indirekte Flüge. Dafür entfällt die Anfahrt mit dem Auto. Leider hat die Lufthansa die Preise für Fahrräder deutlich erhöht. Bei Skyscanner hatte ich aber entdeckt, daß die Lufthansa Sportgepäck, im Rahmen der Freigepäck-Bestimmungen, ohne zusätzliche Kosten mitnimmt. Das wäre eine ähnliche Regelung wie es sie auch bei Qatar Airways und Emirates gibt.

Für meinen Flug nach Mallorca zum Frühjahrs-Trainingslager habe ich also einen Business-Tarif gebucht. Die Preisdifferenz zu Economy betrug nur zwischen 80 und 120 Euro. Beim Economy-Tarif wäre ein Gepäckstück bis 23 Kilogramm enthalten gewesen. Der Business-Tarif beinhaltet 2 Gepäckstücke mit maximal 32 Kilogramm. Klasse! Das rechnet sich.

Fahrrad muß angemeldet werden

Dann fiel mir ein, daß ich das Rad trotzdem anmelden muß. Das klappte telefonisch für die drei Lufthansa Teilflüge problemlos. Aber nicht bei der Germanwings-Strecke. Dort mußte ich separat anrufen.

Ich hatte ehrlich gesagt gar nicht hingeguckt, welche Gesellschaft welchen Flug durchführt. War mir egal. War nicht wichtig. Falsch! Germanwings verlangte 50 Euro für die Reservierung des Fahrrades.

Merke: Es kommt nicht mehr darauf an, bei welcher Fluggesellschaft gebucht wird. Es gilt vielmehr die Gepäck-Regelung der Linie, die den „bedeutsamsten“ Flug durchführt. (Diese Regelung steht hier.)

Wie ist das mit dem Freigepäck?

Zumindest hat mir die Lufthansa telefonisch bestätigt, daß ich das Fahrrad im Rahmen der Freigepäckgrenzen ohne zusätzliche Gebühr mitnehmen kann. Eigentlich hatte ich auf der Website etwas anderes gelesen. Aber nach langem Suchen habe ich die tolle Regelung doch noch gefunden: Außer im Light-Tarif kann Sportgepäck auf das Freigepäck angerechnet werden, wenn es Anzahl und Gewicht nicht übersteigt.

Glück gehabt

Am Ende nimmt die Lufthansa, nach nochmaligem Anrufen, mein Rad ohne Zusatzkosten einschließlich Germanwings-Flug mit. Bei der Gelegenheit habe ich auch noch gemerkt, daß der Germanwings-Flug kein Business-Flug ist. Offensichtlich zeigt die online-Buchungsmaschine nur den Tarif des ersten Fluges an.

Merke: Bei mehreren Teilflügen vor der Buchung genau hinsehen, welcher Tarif für den jeweiligen Einzelflug gilt.

Fahrrad als zusätzliches Gepäckstück

Außerhalb der Freigepäck-Grenzen gelten bei der Lufthansa folgende Regelungen für ein Fahrrad als zusätzliches Gepäckstück:

Die Mitnahme eines Fahrrades als Zusatzgepäck kostet 80 Euro für Flüge innerhalb Europas. 70 Euro kostet die Mitnahme innerhalb Deutschlands. Bei Interkontinentalflügen berechnet die Lufthansa zwischen 100 und 250 Euro!

Es gibt noch eine zusätzliche Regelung, die mir Kopfzerbrechen bereitete: Die maximale Größe für ein Gepäckstück berechnet sich aus Breite, Höhe und Tiefe. In der Summe dürfen die drei Seiten 158 cm nicht überschreiten. Sonst wird nochmal eine Gebühr fällig. (Quelle: Lufthansa.)

Merke: Flugbuchung mit Fahrrad nicht selbst über die online-Buchungsmaschine vornehmen. Besser gleich bei der Lufthansa telefonisch buchen. Dann können auch die anfallenden Kosten und die geltenden Konditionen geklärt werden.

Das hat auch noch den Vorteil, daß der Lufthansa-Mitarbeiter prüfen kann, ob im Flugzeug noch Platz für das Fahrrad ist. Bislang hatte ich Glück. Aber was wäre gewesen, wenn das Rad keinen Platz mehr gefunden hätte? Deswegen werde ich ab sofort nur noch telefonisch buchen.

Tipps zum Verpacken des Rennrades findet ihr hier.

1+
« »

© 2019 I am cycling. Theme von Anders Norén.